Workshop: Auf den Spuren jüdischer Geschichte in Melk

  • 2021-06-28T15:58:00+02:00
Teil unseres aktuellen Projekts "Steine der Erinnerung" für die vertriebenen Bürger:innen der Stadt Melk ist auch ein gemeinsamer 2-tägiger Workshop mit Schüler:innen des Stiftsgymnasium Melk. Letzte Woche war unser Vermittlungsexperte Wolfgang Fehrerberger deshalb zunächst zu Besuch in der Schule und erarbeitete mit den Schüler:innen die zeithistorischen Aspekte der jüdischen Geschichte bis hin zur Marginalisierung, Beraubung, Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Mitbürger:innen durch das NS-Regime.

Steine d. Erinnerung - Workshop 3.jpeg
Wolfgang Fehrerberger (Mitte) mit Schüler:innen der 7. Klasse des Melker Stiftsgymnasiums. Foto: Sommer
 

Spurensuche in der Stadt Melk

Im Anschluss daran waren die Schüler:innen in der Stadt Melk unterwegs, um auf die Suche nach den ehemaligen Wohnorten der Jüdinnen und Juden von Melk zu gehen. Bei einem Rundgang haben die Schüler:innen anhand historischer Fotos und Quellen Bezüge zur heutigen Stadt Melk hergestellt.
Steine d. Erinnerung - Workshop 5.jpeg
Das ehemalige Geschäft der jüdischen Familie Weiner, später Porges, ist bis heute faktisch unverändert. Foto: Sommer
 

Literarische Texte entwickeln

Der zweite Workshop-Tag stand dann ganz im Zeichen der gemeinsamen Reflexion des Erlebten und Erfahrenen. Die gesammelten Eindrücke wurden in weiterer Folge mit verschiedenen kreativen Übungen in literarische Kurztexte transformiert.
Steine d. Erinnerung - Workshop 7.jpeg
Mit Methoden des kreativen Schreibens nähern sich die Schüler:innen der jüdischen Geschichte Melks. Foto: Fehrerberger

Diese Texte werden nun von den Schüler:innen in den kommenden Monaten weiterbearbeitet. Einige dieser Texte werden dann voraussichtlich auch am 15. Oktober im Rahmen der offiziellen Steinsetzungsfeier der Öffentlichkeit präsentiert!

Steine d. Erinnerung - Workshop 6.jpeg
Die Schüler:innen der 7. Klasse des Stiftsgymnasiums Melk am Ufer der Melk. Foto: Sommer
 
Mehr Fotos finden sich auf unserer Facebook-Site!
 
Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des OeAD, "culture connected", des Österreichischen Zukunftsfonds sowie der Abteilung Kunst und Kultur des Landes NÖ.