Rund 2.000 besuchen 12h-Konzert wider Gewalt und Vergessen

  • 2019-10-12T14:32:00+02:00

Nachbericht und Fotos

Zum 25. Jubiläum der erste Veranstaltungsreihe des Vereins MERKwürdig im Jahr 1994 fand am 22. September erstmals das "12h-Konzert wider Gewalt und Vergessen" statt. Die Idee: Jedem der rund 14.400 früheren KZ-Häftlinge des Außenlagers Melk werden drei Sekunden Musik gewidmet - in Summe also 12 Stunden Musik. Neben den beiden Bühnen auf dem Melker Hauptplatz beinhaltete das musikalische Programm zahlreiche weitere Spielorte in der Stadt Melk, konkret die Melker Stiftskirche, die Pfarrkirche, die KZ-Gedenkstätte Melk sowie das ehemalige erste Häftlingsquartier im Objekt X der Biragokaserne.

Auftakt Hauptplatz Melk.jpg
Ab 10.30 Uhr spielten die Musiker*innen auf dem Hauptplatz auf zwei Bühnen alternierend je eine halbe Stunde.

Christina und Sabine - HelferInnen.jpg
Christina Kandler und Sabine Amon standen hunderten Besucher*innen beim Infotisch den ganzen Tag über mit Rat und Tat zur Seite. Danke für das ehrenamtliche Engagement!

Rund 180 Künstler*innen

Das musikalische Programm umfasste zahlreiche unterschiedliche Genres und wurde von rund 180 Musiker*innen gestaltet, die allesamt auf eine Gage verzichteten - ein ganz herzliches DANKE dafür! Neben so bekannten Künstler*innen wie den Strottern, klezmer relaoded extended, Trio Lepschi, Otto Lechner, EsRap, Rubey & Votava oder Dagmar Bernhard beteiligten sich auch zahlreiche Künstler*innen aus dem Großraum Melk sowie die Melker Schulen und die Stadtkapelle. Zur Erinnerung hier nochmal die Timeline zum Nachsehen.

Rosmanith - Wand der namen.jpg
Peter Rosmanith bot im ehemaligen KZ-Krematorium eine großartige Klangperformance.

Auftakt Hauptplatz Melk.jpg
Der Melker Hauptplatz war zwölf Stunden lang durchgängig gut gefüllt, die Gäste genossen sichtlich das überaus abwechslungsreiche Musikprogramm.

Ehrengast Andrew Sternberg

Als ganz besonderer Ehrengast war der ehemalige Melker KZ-Häftling Andrew Sternberg mit dabei. Er ließ es sich nicht nehmen, extra aus den USA anzureisen. Vor Ort zeigte sich Sternberg, der als 14-jähriger im KZ Melk Zwangsarbeit hatte verrichten müssen, sichtlich gerührt von der Idee, jedem der ehemaligen Häftlinge drei Sekunden Musik zu widmen. Sternberg suchte vor das Gespräch mit den Zuschauer*innen, und plauderte etwa auch mit einigen  Schüler*innen , die sich ebenfalls musikalisch am 12h-Konzert beteiligten. Am Nachmittag traf er vor Ort auch die Direktorin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, Barbara Glück.

Alexander - Andrew - Barbara - Christian.jpg
MERKwürdig-Obmann Alexander Hauer mit Andrew Sternberg, Barbara Glück und Christian Rabl.

Die Gedenkstätte kennen lernen

Neben dem musikalischen Programm nutzten auch rund 200 Besucher*innen - viele davon aus der Stadt Melk - die Gelegenheit, sich über die Geschichte des KZ-Außenlagers Melk zu informieren. Viele davon besuchten die Gedenkstätte im ehemaligen Krematorium das erste Mal!
Im Laufe des Tages führten Gunter Wolfsberger und Wolfgang Fehrerberger, zwei unserer ausgebildeten Außenlager-Guides, die Interessierten durch die Gedenkstätte sowie auf das ehemalige KZ-Areal in der heutigen Biragokaserne. In kurzen Rundgängen gewährten sie dabei einen ersten kurzen Einblick in die Geschichte des KZ-Außenlagers Melk sowie in unsere vielfältigen Aufgaben, Vermittlungsangebote und Tätigkeitsgebiete.

 Andrew Objekt X.jpg
Die Häftlingsunterkunft im sogenannte Objekt X der Biragokaserne, wo bis heute zynische Sprüche wie etwa "Arbeit macht frei" oder "Jede Arbeit adelt" zu lesen sind, konnte ebenfalls besichtigt werden.


Andrew und Schüler.jpg
Andrew Sternberg suchte beim 12h-Konzert auch den Kontakt zu Melker Schüler*innen und sprach mit ihnen.

Alexander - Andrew - Judith.jpg
Andrew Sternberg - hier mit den Organisator*innen Alexander Hauer und Judith Mandlburger - war es als einzigem vorbehalten, das Wort an die vielen Besucher des 12h-Konzerts zu richten.

Umfangreiche Foto-Dokumentation

Die beiden großartigen Fotograf*innen Daniela Matejschek und Franz Gleiß haben das "12h-Konzert wider Gewalt und Vergessen" für uns dankenswerterweise auch fotografisch festgehalten. Die Chronologie der Ereignisse ist unter folgenden beiden Links bestens nach zu verfolgen. Herzlichen Dank für die kostenlose Bereitstellung der tollen Fotos!

https://melk.smugmug.com/Aktuelles/12-Stunden-Konzert/

https://melk.smugmug.com/Aktuelles/12-Stunden-Konzert-Teil-II/