Kinder und Jugendliche im KZ Melk - Workshop-Einladung

  • 2021-06-07T13:52:59+02:00

Juli 2021

An der KZ-Gedenkstätte Melk wird an viele Opfergruppen nicht in manifester Form erinnert. Zu nennen wären bspw. Roma und Sinti, Homosexuelle oder Zeugen Jehovas. Eine dieser Erinnerungslücken möchten wir in den nächsten Jahren schließen: Die fehlende Erinnerung an Kinder und Jugendliche. Rund 4.800, der beinahe 14.400 Häftlinge, die im KZ-Außenlager Melk inhaftiert gewesen sind, waren zwischen 15 und 24 Jahre alt. Die jüngsten 121 Häftlinge wiesen ein Alter zwischen 9 und 14 Jahre auf und waren damit de facto noch Kinder.
Um ein Einzelschicksal zu erwähnen, sei an dieser Stelle an Peter van Pels erinnert. Peter van Pels ist einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, da er sich gemeinsam mit Anne Frank und ihrer Familie in Amsterdam versteckt hielt, bis die Familien von der Gestapo verhaftet und in KZ- und Vernichtungslager verschleppt wurden.

Den Kindern ein Denkmal setzen!

Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2023 - dann jährt sich die Widmung der KZ-Gedenkstätte Melk zum 60. Mal - ein eigenes, dauerhaftes Denkmal an der Gedenkstätte zu errichten, das an die Kinder und Jugendlichen erinnert, die hier interniert, ausgebeutet und vielfach ermordet wurden.
Im Vorfeld möchten wir dazu mit Jugendlichen mehrere Workshops zum Thema "Kinder und Jugendliche im KZ Melk" veranstalten. Die Ergebnisse dieser (kostenlosen!) Workshops werden dann an eine/n Künstler*in weitergegeben, sodass die Ergebnisse in der finalen künstlerischen Verarbeitung sichtbar sein werden.

Eckpunkte und Termine der Workshops

Titel des Workshops: "Kinder und Jugendliche im KZ Melk"
Dauer: 1 - 1,5 Tage
Zielgruppe bzw. Alter: 15 - 19 Jahre
Workshop-Termine: 20. - 21. Juli bzw. 13. - 14. Juli - jeweils ganztägig
Ort der Workshops: Melk (Zeithistorisches Zentrum, Linzer Straße 5 bzw. Gedenkstätte Melk, Schießstattweg 2)
Teilnehmer*innenzahl:  8 - 15 Personen
Info und Anmeldung: Wolfgang Fehrerberger (Tel: 0681/10603349)