Ehemaliger Melker KZ-Häftling Stanley Bernath gestorben

Die Melker KZ-Überlebenden René Baumann, Andrew Sternberg und Stanley Bernath (v.l.) im Mai 2018 im Melk Memorial.
Die Melker KZ-Überlebenden René Baumann, Andrew Sternberg und Stanley Bernath (v.l.) im Mai 2018 im Melk Memorial.Die Melker KZ-Überlebenden René Baumann, Andrew Sternberg und Stanley Bernath (v.l.) im Mai 2018 im Melk Memorial.
  • 2019-03-30T13:04:00+01:00

Im Mai 2018 hat der KZ-Überlende Stanley Bernath erstmals seit 1945, als er als KZ-Häftling an der Evakuierung des KZ-Außenlagers nach Ebensee teilnahm, die Stadt Melk bzw. die KZ-Gedenkstätte Melk besucht. Hier traf er auf seine früheren Häftlingskameraden René Baumann und Andrew Sternberg und nahm mit ihnen an der alljährlichen Gedenkfeier teil.

Nun hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass Stanley Bernath zwei Tage vor seinem 93. Geburtstag am 26. März 2019 im Kreise seiner Familie verstorben ist!

Stanley Bernath wurde am 28. März 1926 in Carei (Rumänien) als Zoltan Bernath geboren, wuchs in Oradea auf und wurde im Jahr 1944 in das KZ- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert, später nach Mauthausen und wenige Tage später nach Melk überstellt, wo er in der Stollenanlage "Quarz" im Wachberg bei Roggendorf zur Zwangsarbeit herangezogen wurde. Nach der Evakuierung des Lagers Melk im April 1945 überlebte Bernath auch noch die letzten Wochen im KZ Ebensee, ehe das Lager am 6. Mai 1945 von US-amerikanischen Truppen befreit wurde. Über die Befreiung sagte Bernath später in einem Interview der USC Shoa Foundation: "An diesem Tag, dem 6. Mai 1945, ist mein Geburtstag. Am 5. Mai bin ich gestorben. Ich wurde wiederbelebt und am 6. Mai 1945 wiedergeboren."*

Im Jahr 1946 emigrierte Bernath in die USA, wo er zunächst zur US-Armee ging und im Korea-Krieg kämpfte. Im Jahr 1953 heiratete er Arlene, ebenfalls eine Holocaust-Überlebende. Mit ihren Zwillingstöchtern Vera und Lisa zogen sie im Jahr 1955 von New York nach Cleveland, wo sie fortan lebten. Fast 25 Jahre lang sprach Stanley nicht über seine Holocaust-Erfahrungen, wollte diese hinter sich lassen. Schließlich begann er aber damit, Schulen zu besuchen und mit Jugendlichen über den Holocaust zu sprechen und für Toleranz und ein Ende des Hasses zu plädieren. Zu seiner Arbeit mit Jugendlichen bzw. im Rahmen des USC Shoah Foundation-Projekts "Dimension in Testimony" sagte er: "Wenn ich nur ein Kind mit meiner Geschichte und Botschaft berühren konnte, war es das wert."**

*Übersetzung C. Rabl; das Originalzitat lautet: "That day, may 6th 1945, is my birthday. May 5th i died. I was revived and reborn 1945, May 6th" - Vgl. https://www.youtube.com/watch?v=s8f14BsnAzE - ab Minute 1:58.

** Übersetzung C. Rabl; das Originalzitat lautet: "If I could touch just one child with my story and message, it was worth it.” - Vgl. https://www.dignitymemorial.com/obituaries/cleveland-heights-oh/stanley-bernath-8229740 - Nachruf auf Stanley Bernath.